Digitale Sklaverei: Was bringt die Zukunft Böses?

D

Der Begriff Digitale Sklaverei beschreibt die wachsende Abhängigkeit von moderner Kommmunikationstechnologie. Es ist in vielen Fällen der ökonomische Wettbewerbsdruck, der Menschen dazu treibt sich auch außerhalb der Geschäftszeiten an den Datenstrom anzuschließen. Mittlerweile sind Medien und Soziale Netze für viele natürlich auch aus dem privaten Alltag nicht mehr wegzudenken, doch bleibt man durch die ständige digitale Vernetzung auch für Kollegen, Vorgesetzte und Geschäftspartner ununterbrochen verfügbar. Über diesen ungesunden Trend hat Jens Meyer-Wellmann kürzlich einen lesenswerten Beitrag veröffentlicht. Wobei man zwischen zwei Varianten der Digitalen Sklaverei unterscheiden muss. Erstens der Versklavung, in die sich Menschen gegenüber ihren Unternehmen und gegenüber der Technologie selbst begeben. Und zweitens der Sklaverei, in die Kunden geraten können, wenn die Unternehmen- insbesondere aus der Finanz- und der Unterhaltungsbranche- ihre Geschäftspraktiken so weiterentwickeln, wie es sich im Moment abzeichnet. In der Science-Fiction ist die Beschäftigung mit diesem Thema nichts Neues.

Syndicate ist prototypisch für die Vollendung dieses Prozesses

Eine selektive Ausblendung zahlreicher differenzierender Aspekte und eine stilistische Überzeichnung einzelner negativer Aspekte sind für dystopische Erzählungen charakteristisch. Es handelt sich dabei um die Beschreibung von Lebensumständen, die man für nicht erstrebenswert hält. Syndicate ist so eine dystopische Erzählung. Darin kommt ja unter anderem die diffuse Sorge zum Ausdruck, digitale Technologien würden in Gestalt des Chips- möglicherweise über den Umweg der Arbeits- und Lebenserleichterung und der Komfortsteigerung (siehe Link weiter unten)- in einer Weise das Bewusstsein und die Wahrnehmung manipulieren, die vor allem der Obrigkeit nützlich ist. Es ist die Befürchtung, dass die Technologie dem Menschen die Kontrolle über sein Leben entzieht, ihn zu einer abhängigen Drone macht und damit für die Obrigkeit berechenbar, transparent und ersetzbar. Das Bild der teilnahmslosen Passanten in der Spielwelt von Syndicate ist prototypisch für die Vollendung dieses Prozesses und damit ein Bildnis der digitalen Sklaverei. Der Agent setzt diesem Szenario noch die Krone auf. In technologischer Hinsicht spitze, sind diese armseligen Cyborgs, die sich ferngesteuert bewegen und auf Knopfdruck den Arsch wegballern lassen, doch so ziemlich das gehirnamputierteste was es gibt.

Syndicate überträgt dieses Prinzip vollständig in die physische Welt

Das FPS Syndicate Spin-Off im letzten Jahr thematisierte ebenfalls die Digitale Versklavung. Definitiv etwas subtiler und getrimmt auf die Ängste der heutigen Zeit vor Big-Data, Social-Media, Crowd-Sourcing, Always-On, DRM und vor personalisierter Werbung. Betreiber digitaler Plattformen (Apple, Facebook, Google, Microsoft, Sony etc) schließen ihre Kunden heute ein in digitale Gärten mit hohen Mauern, das Prinzip des “Walled Gardens”. In diesen Gärten befindet sich ein vollständiges wirtschaftliches Ökosystem, nach außen sind die Systeme und die Nutzer weitgehend isoliert. Systemübergreifende Anwendungen wie WhatsApp oder Facebook durchbrechen diese Barriere, sammeln ihrerseits jedoch ebenfalls Nutzerdaten. Die Zukunft dieses Marktes, der zukünftige Profit, liegt längst in den digitalen Ökosystemen. Die Hardware, über die der Zugang erfolgt, spielt eine nachrangige Rolle. Syndicate überträgt dieses Prinzip vollständig in die physische Welt, so siedeln die Syndikate ihre Bürger in geschlossenen Stadtgebieten an. Mit dem Kaufvertrag oder dem Abschluss des Lebenszeit-Abonnements erhält man die Staatsbürgerschaft von Aspari oder Eurocorp gleich dazu. Wer heute Applenutzer ist, eine umfangreiche iTunes Playlist angelegt hat und seine Infrastruktur an die Apple-Cloud gekoppelt hat, wird sich einen Wechsel zu Windowsphone schon aus monetären Gründen gut überlegen. Der Kunde befindet sich nicht in physischer Geiselhaft, aber der Anbieter hängt die Hürden für einen Ausstieg hoch, droht mit der Entwertung getätigter Investitionen. In Syndicate käme eine Kündigung des Vertrags dem Verlust des gesamten Lebensumfelds und aller sozialer Kontake gleich. Kündigen? Preise vergleichen? Sich mal nach ‘nem neuen Anbieter umschauen? Vielleicht wenn die Kredite abbezahlt sind und die Kinder auf eigenen Beinen stehen. Aber dann ist man doch schon zu alt um nochmal ganz neu anzufangen. Vorsorglich wurde das Kündigungsrecht in Syndicate komplett abgeschafft.

Per Chipimplantat die Leistungsfähigkeit steigern? Warum nicht!

Jens Meyer-Wellmann schreibt, “Wer arbeitet, und sei es auch unter Mühsal, ist zufriedener mit sich und der Welt – und er ist meist auch gesünder.” “Business is War” ist das Motto in Syndicate. Und gilt das nicht auch für den Wettbewerb innerhalb von Unternehmen? Wie kann man den Kollegen übertrumpfen, mehr Überstunden leisten und trotzdem vitaler dabei aussehen? Ein Aspekt, der wie in diesem Film illustriert, auch die Macher von Syndicate umtrieb. Per Chipimplantat die Leistungsfähigkeit steigern? Warum nicht! Dirck Süß, Chefvolkswirt der Hamburger Handelskammer sagt: “Die menschliche Verarbeitungskapazität ist an ihre Grenzen gekommen. Immer mehr Menschen brechen unter dieser Last zusammen.” Mithilfe von Netbooks, Smartphones, mobilem Internet und Datenwolke kann der moderne Büroarbeiter heute an jedem Ort und zu jeder Zeit ans Werk gehen, schreibt Meyer-Wellmann. Selbst bei ausschließlich vom Datenfluss lebenden Unternehmen wie Google hätten Mitarbeiter den “Information-Overload” oder ständige Mehrfachbelastungen durch Multitasking als ein Problem angegeben. Eine Ermahnung von Meyer-Wellmann steht am Schluss: “Nach der echten Sklaverei geriet der Mensch in die Lohnsklaverei der frühen Industrialisierung. Und in unserer Zeit ist er dabei, sich selbst zum Digitalsklaven zu machen. Die Arbeitswelt verändert sich so radikal und schnell wie nie zuvor. Und wieder scheint der Mensch dabei das Augenmaß zu verlieren.”

Über den Author

Chris
Chris

Play Syndicate News ist die erste deutschsprachige Fansite, Newscenter und Community zur Videospielreihe Syndicate von Bullfrog Productions, Starbreeze Studios und Electronic Arts (EA). Themen sind für uns neben Syndicate auch Games und Spielkultur im allgemeinen sowie Dystopische Erzählungen, Dark Sci-Fi und Cyberpunk in Literatur, Film und Videospiel. Wir liefern Kurzmitteilungen, Updates, schnelle Information, Berichte, Kommentare, Vernetzung, Austausch, Hintergründe und vieles mehr.

Kommentar schreiben

Chris

Chris

Play Syndicate News ist die erste deutschsprachige Fansite, Newscenter und Community zur Videospielreihe Syndicate von Bullfrog Productions, Starbreeze Studios und Electronic Arts (EA). Themen sind für uns neben Syndicate auch Games und Spielkultur im allgemeinen sowie Dystopische Erzählungen, Dark Sci-Fi und Cyberpunk in Literatur, Film und Videospiel. Wir liefern Kurzmitteilungen, Updates, schnelle Information, Berichte, Kommentare, Vernetzung, Austausch, Hintergründe und vieles mehr.

Tretet in Kontakt

Findet uns auch auf Social Media